„Tanzen macht schlau“

Das ist durch wissenschaftliche Erkenntnisse von dem Sportwissenschaftler und Hirnforscher, Frieder Beck, in seinem Vortrag auf der Swinging World Tagung belegt worden. Als angesehener Experte hält er insbesondere zum Thema Förderung kognitiver Leistung durch Bewegung viele Vorträge in ganz Deutschland und berät Spitzensportler im Hochleistungsbereich. Danach ist Tanzen ein „Turbo“ fürs Gehirn und gut für das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit.

Es ist schön wieder einmal von einem Experten zu hören, wie gut Tanzen für uns Menschen ist. Auch bei Kindern und Jugendlichen ist dieses Phänomen zu beobachten. Die Kinder und Jugendliche, die sich sportlich oder tänzerisch betätigen, haben in der Schule weniger Probleme dem Unterricht zu folgen.

Für uns Erwachsene kommt die Bewegung im täglichen Arbeitsprozess auch oft zu kurz und wenn man abends zuhause ist, sehnt man sich nach der Couch. Da wir ja nun alle schon schlau sind, steht die Hirntätigkeit, Merkfähigkeit und besonders die Konzentrationsfähigkeit im Vordergrund. Verbunden mit der körperlichen Bewegung ist das ein gutes Rezept fürs Leben.

Spaß muss es machen. Das wird von mir zu Beginn des Kurses in der Begrüßung deutlich gesagt, dass wir das Tanzen als Hobby zur Entspannung betreiben. Nie werde ich das 40 Jahre verheiratete Ehepaar vergessen, das ihren ersten Tanzkurs zusammen machte. Nach meiner Rede, wie locker und fröhlich wir tanzen lernen wollen, höre ich wie die Ehefrau neben mir zu ihrem Mann sagt: “Erwin jetzt konzentrier dich ma. Mer sin ja net zum Spass hier.“ So eine lange Ehe hinterlässt schon seine Spuren. Aber der Erwin hatte dann doch noch Spaß, weil seine Frau  auf dem Parkett die komplette Führung übernahm.