Lebenszeichen…

Hallo ihr Lieben,

Noch eine Woche und wir feiern das Osterfest, Dieses Jahr muss ich meinen selbstgebackenen Osterzopf nur mit Ehemann aufessen, ohne unsere Kinder und Enkel. Das ist traurig, aber wir können wenigstens mit FaceTime sprechen und uns sehen.

Das Schlimmste an diesem Alptraum von Virus ist, dass im Moment keiner weiß, wann  ein normales Leben wieder möglich ist. Wäre es nicht schön mit dem Tanz in den Mai wieder zurückzukommen? Wir planen auf jeden Fall während der hessischen Schulferien im Sommer mit euch zu tanzen. Jeder von euch kann dann die versäumten Tanzstunden nachholen.

An dieser Stelle möchten wir euch von ganzem Herzen danken, dass ihr uns weiter mit eurem Monatsbeitrag helft, die Arbeitsplätze unserer Tanzlehrer zu erhalten.

Das Datum für den Brüder Grimm Ball steht jetzt fest. Es ist der 26. September 2020. Behaltet einfach die Karten mit dem alten Datum daheim.

Allen, die arbeiten müssen in Pflege- und Arztberufen drücke ich meine volle Hochachtung aus und danke euch für euren Einsatz. Ich hoffe, dass die Umstände schnell besser werden.

Mit unserem Tanzschulteam, die alle zuhause sind haben wir uns gestern zum ersten Mal mit Zoom im Internet getroffen. Das war für uns alle schön, sich mal wieder zusehen. Auch wenn es nur auf dem Bildschirm war. Wir werden uns öfters bei euch melden.

Schreibt uns was ihr so macht. Wir sehnen uns nach Kontakt mit euch. Bin sehr dankbar für die WhatsApps mit den Tanzkreisen. Mit allen anderen wollen wir auch in Facebook oder Instagram in Verbindung bleiben.

Sicher ist, dass wir wieder Kalorien abtrainieren müssen. Weiß nicht wie es euch geht, aber mein ständiges Kuchenbacken und die begrenzten Bewegungen von Couch zum Bett werden sicher noch länger zu sehen sein. Am wichtigsten ist für uns alle, dass wir gesund bleiben und unseren Optimismus und Humor nicht verlieren.

Für heute sende ich euch allen die herzlichsten Grüße von uns allen.

Die Leichtigkeit des Seins – wo ist sie hin – und

Wie man mit Hausarrest umgeht und Zwangsurlaub keinen Spaß macht.

Ja einfach mal Urlaub haben mitten in der Hochsaison der Tanzschule, das klingt wirklich verlockend und positiv. Ist es aber nicht….

Die ersten Tage, und zwar genau 6, liegen heute hinter mir und produziert habe ich einen Zitronenkuchen, ein riesiges Rosinenbrot, Zitronenschnitten mit shortbread crust, Cookies, morgen gibt’s Zimtschnecken und Weißbrot. Das sind die Taten einer verzweifelten Tanzlehrerin, die in den Zwangsurlaub geschickt wurde. Und jetzt gibt mir mein Ehemann Küchenverbot, weil ich angeblich unsere Vorräte aufbrauche. Ich habe ja heute die Eier nachgekauft! Es wäre so schön, arbeiten zu dürfen. Speziell für mich gilt: Am glücklichsten bin ich beim Tanzen mit meinen sozialen Kontakten, meinem Tanzschulteam und den vielen wundervollen Menschen, die in unseren Kursen tanzen.

Die vielen Gespräche, das Lachen, zusammen tanzen, zusammen sitzen, Anteilnehmen am Leben anderer und sich in deren Gesellschaft einfach wohlfühlen. Die Leichtigkeit des Seins, die Freude am Leben, es ist einem Wackerstein auf dem Herzen gewichen. Backen hilft gegen Depressionen, es vertreibt die Ängste um die Existenz und die Zukunft. Aber ich habe im Moment keine dankbaren Abnehmer. Die Kinder und Enkel können nicht kommen. Wie schön ist es aber wenigstens unsere Medien mit WhatsApp und FaceTime zu haben. Früher musste man Rauchzeichen und Brieftauben schicken.

In dieser wirklich schrecklichen Zeit gibt es aber auch was Gutes. Ich spüre wie sehr ich mit meinen Tanzpaaren, über viele Jahre zusammengewachsen bin. Es sind Freunde, Begleiter meines Lebens, für die ich tiefe herzliche Gefühle und Verbundenheit empfinde. Das Zusammensein mit allen fehlt mir sehr genauso wie das Tanzen, aber vielleicht auch noch mehr. Ich danke euch für euer aller Loyalität, eurem Verständnis, eurer Empathie und Zuneigung. Diese Krise bringt uns allen mehr Zusammenhalt trotz Distanz. Es bringt uns Dankbarkeit wenn alles wieder so ist wie vorher. Wir werden unsere gemeinsame Zeit noch mehr genießen und wissen, dass nichts selbstverständlich ist.

Glaubt mir, alle unsere Tanzlehrer im Team freuen sich sehr auf wieder gemeinsame Zeit mit euch. Nicht nur für mich ist eine verordnete Zwangspause schrecklich.

Mein Ehemann ist nichts anderes gewohnt als zuhause zu bleiben, trotzdem ist es sicher auch für ihn eine Herausforderung mich 24/7 zu genießen. Ja wenn die 6 Kuchen nicht wären und das Gläschen Wein nach 45 Jahren Ehe??? (Habe leider keinen Emoji zur Hand).

So wie geht’s jetzt weiter für uns alle in der Tanzschule? Britt wird nächste Woche in einem Video mehr Informationen geben. Wir warten jetzt ab, ob sich die Ansteckungszahlen verringern. Im Moment sind wir in Gesprächen mit unserer Band für einen neuen Termin für den Brüder Grimm Ball im September. Sicher habt ihr euch gedacht, dass er am 18.4. nicht stattfinden darf. Alle Karten behalten natürlich ihre Gültigkeit.

Alle ausgefallenen Unterrichtsstunden werden für euch selbstverständlich nachgeholt. In den Sommerferien bieten wir genügend Termine an, damit das für jeden möglich ist. Wir wollen auf keinen Fall unsere Tanzlehrer in Kurzarbeit schicken und werden eher bei uns Kürzungen vornehmen.

Es ist unser erstes Gebot, dass wir wieder zu einem normalen Tanzschulleben zurückfinden können. Auch wenn nichts mehr so sein wird wie vorher wird uns diese schreckliche Krise noch mehr zusammenführen.

Für heute grüßt euch alle ganz herzlich aus der Küche meines Heims.

Eure Ute mit der Bitte, wenns irgendwie geht, bleibt zuhause und gesund.

PS: Alle drei Folgen vom Swing kommen online! Geht auch mit wenig Platz.